← Zurück zur Übersicht

Lösung

Share

seidene Fäden
in meinen Händen
sie ziehen die Zeit
ich schlinge die Faust
fester um sie
sie schneiden in meine Haut
entfließen mir

rote Fäden
toter Sicht
ohne Anfang

ich öffne die Faust
und ergieße mich

Über den Autor

uncle furu

uncle furu

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments