← Zurück zur Übersicht

Graugelbe Parolen

Share

A)

Ein Schleier,
der meine Augen bedeckt-
alles graugelb.
Marode Häuserfacetten,
dahinter blasse Gesichter.

Kein Laut-
Muxmäuschenstill..

kaputte Menschen-
fehlender Antrieb
oder falscher..
keine Farbe,
nur graugelb.

keine Finsternis,
keine Helligkeit-
Gleichgültigkeit.
wie traurig mich es stimmt.
gleichgültig,
es mir doch wird.

ich sehe mir beim Fallen zu,
denn meine Beobachtung
spiegelt mein Antlitz wieder.
und ich schreibe es nieder,
um mir selbst Trost zu spenden.

B)

Rückenschmerzen,
Hunger,
resultierende Kopfschmerzen

und ich
trinke meinen Kaffee,
rauche meine Kippe.

und ich
fühle mich beschissen,
mir kommt das Kotzen,
wenn ich meine Worte lese.

aber ich
schreibe weiter,
ohne Rücksicht-
ein Fluss,
der hoffentlich
niemals endet
niemals versiegt..
Jedoch-
graugelb
bleibt meine Stimmung,
gleichgültig
mein Elan.

die Kopfschmerzen
werden stärker-
ich erbreche mich.
Das Kotzen kam..
und nun die Ruhe,
endlich..

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Abraxas

Abraxas

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments