← Zurück zur Übersicht

Freunde

Share

Es tut weh. Überall Liebe um einem herum. Die einzige Person die unberührt davon bleibt ist man selbst. Es braucht ja nur seine Zeit, so sagt man. Während die Hoffnung immer weiter schwindet, kommen die Selbstzweifel hoch. Das Gefühl nicht genug zu sein. Sei es als Freund, Mensch oder Entertainer. Selbstzweifel fühlen sich an wie ein heißes Messer das langsam in einem eindringt, ohne Vorwarnung oder Rücksicht. Wenn man Menschen um sich herum hat, welchen man die eigenen Gefühle anvertrauen kann, so hat man das große Glück diese Selbstzweifel nicht mit sich allein herum zu tragen. Aber den Mut aufzubringen, die Frage zu stellen, obwohl man die Wahrheit kennt, ist reine Heuchelei. Es liegt einfach im Wesen des Menschen, das Gegenteil hören zu wollen. Es beruhigt uns. Anders ist es, wenn es unbeantwortet bleibt, einfach im Raum zurückgelassen, die Intimität zu groß. Ignoriert zu werden, bedeutet mit seinen Selbstzweifel allein gelassen zu werden. Man sieht jede Minute auf seinem Handy, ob vielleicht ein Ja oder Nein als Antwort erscheint, denn eine Bestätigung seiner Selbstzweifel, wäre weniger schmerzhaft gewesen, als die Erkenntnis sich alleine mit ihnen herum schlagen zu müssen. Das Messer bahnt sich seinen weg weiter und man erkennt das Problem. Das Gefühl allein zu sein. Dabei spielt es keine Rolle ob man von Freunden umgeben ist.

Über den Autor

Zazaros

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments