← Zurück zur Übersicht

Der blaue Vogel

Share

Er zeigt sich mir gleich einem Traum
durch die geschlossenen Lider:
Der große Vogel krallt am Baum,
blau glänzt sein schönes Gefieder.

Wie emsig er schafft an der Rinde
und sich an die Arbeit macht,
Federn flattern blau im Winde,
sein dunkles Auge wacht.

Stark der Schnabel hackt und gräbt
in mein begrenztes Wissen.
Des Vogels Wesen in sich trägt,
was wir in uns vermissen.

Bunte Energien kreisen
in Wässern und Vegetation.
Nur den Vogel möcht´ ich preisen –
kosmische Intuition.

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

jutta

jutta

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments