← Zurück zur Übersicht

DAS SCHWARZE LOCH

Share

Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?
Das sind die kleinen Gänschen, die haben keine Schuh‘.

In meiner Seele klafft ein Loch,
das ist schwarz und eiseskalt.
Immerhin, ich lebe noch,
bin inzwischen grau und alt.

Das schwarze Loch war stets Gefahr!
Ich kenn’s aus meiner Kinderzeit.
Begleitete mich Jahr um Jahr,
es ruft nach mir, es klagt, es schreit.

Ich konnte bisher widerstehen,
dem Buhlen, Locken und dem Winken.
Doch muß ich bald zur Lethe gehen
und von ihrem Wasser trinken.

Vergessenheit wird mich dann tragen,
wenn es mich hinüberzieht.
Das schwarze Loch stellt keine Fragen,
wenn die Ewigkeit verglüht.

Nun schweb‘ ich in die Dunkelheit
mit grauen Schatten, unheilvollen.
Bedrohlich wird die Einsamkeit
und ich bin im Nichts verschollen…

Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?
Das sind die kleinen Gänschen…

von Hardy

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.

Über den Autor

Hardy

Hardy

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments