← Zurück zur Übersicht

Das Meer

Share

Das Meer

Dunkel oder hell,
durch das Licht dem Betrachter seine Farbe gibt.
Stets in Bewegung, sanft oder heftig!
Stehe hier am Ufer und schaue in die Ferne,
wo sich Wasser und Himmel zu einem Strich vereinen.
Sehnsucht wächst in mir, schreit nach dem,
was da hinter wohl sein mag.
Denke an die Männer die seit Urzeiten hinausfahren mit gewagten Konstruktionen,
um zu schauen was mag es geben dahinten,
dahinter diesem,
wo sich Himmel und Wasser trifft.
Ein Windzug schäumt die Gischt auf,
bläst zerstäubtes Wasser in mein Gesicht
und ich schmecke das Salzige
und mir fällt folgendes dazu ein:

Das Meer
Die Tränen der toten Männer
Das Meer
Die Tränen der toten Frauen
Das Meer
Die Tränen der toten Kinder
Das Meer
Die Tränen der verlorenen Liebe

Der Letzte Ritter

Über den Autor

Der letzte Ritter

Der letzte Ritter

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments