← Zurück zur Übersicht

Der Nomade

Share

Ein Wanderer durchs Leben zieht
den Blick gen Horizont erhoben;
weit, unendlich oft gesehen,
den Prunk, den Schein, Schablonen.

Des Sehens müde geworden
in die Einsamkeit gezogen,
um nicht mehr von all dem Licht
und Glanz geblendet zu werden.

Geräuschkulissen überall, auch Bilder,
Gerüche, Lärm… – zu viel, zu viel!
Hinfort um zu rasten,
gesättigt, ja überfressen vom Menschsein.

Allein, verlassen, verloren,
sucht Stille im Hören, im Sehen,
um die Vielfalt wieder ertragen zu können,
wenn er angekommen.

Über den Autor

sb01

sb01

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments