← Zurück zur Übersicht

Schwebend

Share

Raumlos ohne Zeit
gleiten die Sinne
Gedanken spielen, zerlaufen weit
und entfließen ungedacht
Person in der Unnahbarkeit
Entflohen aus dem Bann, der ihn umfasst.

Leben ohne Grund in der Welt
kein Platz für Träume
Funktion ist Mittel ist Held
Märchen ohne Gut im Zeichen
dass das Böse allein zählt
Mit Tod in Sympathie
Leben ohne Wert

Erwarte keine Hilfe der Macht
Sie ist entfernt der Wahrnehmung
Erscheint allein zur Nacht
Wenn Tod zur Zeit der
Dunkelheit erbarmungslos erwacht
Im klaren Blau der Tiefe
ist elfengleich Gesang

Getrübt durch –
ohne –
Letzte Worte! Fortan.

Über den Autor

Nuwa

Nuwa

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments