← Zurück zur Übersicht

Der Aufstand der Barbaren

Share

Wenn es so weitergeht und die Zahl der
unterdrückten Minderheiten
weiter zunimmt,
so kommt die Zeit der Taten.

Wenn die Güter, Obdach und Nahrung
weiterhin so verteilt werden,
nicht nach Notbedürfnissen
sondern nach Profitsucht.

Wie die Berserker werden die Massen
von unten los bewegt und
drängen in alles ein, was
im Abendland heil ist.

Es wird aus dem Osten kommen,
aus dem tiefsten Finsternis,
im begehren nach Licht
und reist den ganzen Süden mit.

Das Reich der Mitte wird sich
nach links bewegen
und es wird in der Mehrzahl sein,
wird keinen Anhalt und Gnade kennen.

Der goldene Westen wird
in den Norden vertrieben
und lernt das Zittern,
nagend am Hungertuch…

Wie einst das Volk von Bangladesch,
wie die Buschmann Kinder,
wie die Habenichtse Kairos, Kalkuttas,
oder die, von den Ehlendsvirteln Mexicos.

Wir haben genug zu verteilen, nur nicht wenn es etwas kostet
und das Geschäft geht vor… Wir werden leider sehen
und nicht mehr nur zusehen, wenn die Dämme reissen
und nichts mehr verschlossen bleibt, kein einziges Tor…

Du, du, du und du, du Tor!

Über den Autor

Peter Simon

Peter Simon

Ehemaliges hhesse.de Mitglied

Du schreibst selbst Gedichte?
Veröffentliche dein Gedicht im Autorentreff von hhesse.de.
Subscribe
Notify of
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments