Narziss und Goldmund, oder Goldmund und Narziss?

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Der kleine, auf Philosophie-Publikationen spezialisierte Freiburger Verlag Karl Alber hat Anfang des Jahres einen Roman von Maren Bohm herausgebracht, der den Titel „Hermann Hesses wundersame Geschichte“ trägt. Bohm ist eine ehemalige Gymnasiallehrerin und hat bereits ein Kinderbuch und drei Romane geschrieben.

Bohms neuester Roman beginnt mit einem seltsamer Einfall: Bernd und Karla stehen an einem Scheideweg in ihrem Leben und beschließen, die Entdeckung eines bisher unveröffentlichten Romans von Hermann Hesse zu konstruieren. Sie werden behaupten, sie hätten einen „zweiten Teil“ von Hermann Hesses „Narziss und Goldmund“ aufgedeckt. Letzterer wurde ursprünglich 1930 veröffentlicht und bezieht sich, obwohl er die Namen zweier Figuren im Titel trägt, in erster Linie auf die Abenteuer von Goldmund, der auf der Suche nach dem Sinn des Lebens durch das mittelalterliche Deutschland wandert. Diese Abenteuer beginnen mit seinem Weggang aus einer katholischen Klosterschule und umfassen zahlreiche Liebesaffären, eine Lehre bei einem Schnitzermeister, eine Erfahrung mit der Pest und ein Todesurteil, vor dem ihn sein Freund, der heutige Abt Narziss, rettet.

Starke Ähnlichkeit zu Hesses Sprache

Bernd und Karla beschließen, einen zweiten Teil zu schreiben, der sich auf Narziss konzentriert und Goldmund relativiert, so wie Hesse sich in seinem ursprünglichen Roman auf Goldmund konzentriert und Narziss relativiert hat. Während Bohms Behandlung von Hesses Originalwerk im Rahmen der Beziehung zwischen Bernd und Karla langsam beginnt, nimmt sie eine bemerkenswerte Wendung, wenn sie beginnt, Bernd und Karlas erfundenes Manuskript weiter zu erzählen. Dieses Manuskript macht den größten Teil von Bohms Roman aus und ist mit solcher Ähnlichkeit zu Hesses Sprache verfasst und dem Roman von 1930 so treu, dass ich praktisch vergessen hatte, dass ich eine Geschichte-in-einer-Geschichte las, als ich am Ende dieses Teils des Romans angelangt war.

Gerade der Hesse-getreuen Sprache und Thematik ist es zu verdanken, dass Bohms Buch ein wunderbarer Begleiter zu Hesses Gesamtwerks ist. Bohm führt die Figuren von Bernd und Karla ein, um die Zusammenhänge zwischen heute und Hesses Zeit, zwischen Narziss und Goldmund, zwischen ihrem Buch und Hesses Original (erhältlich bei Amazon *) herzustellen, lässt aber nicht zu, dass ihre Präsenz Hesses Originalcharaktere überschattet. Wenn man Bohms Werk liest, kann man sich fragen, was gewesen wäre, wenn Hesse jemals zu diesen beiden Figuren zurückgekehrt wäre. Warum konzentrierte sich Hesse in seinem Buch nur auf eine Figur, benannte es aber nach beiden? Wollte er die Erlebnisse beider gleichermaßen erzählen, fühlte sich aber beim Schreiben des Manuskripts mehr zu nur einer Figur hingezogen?

Fazit

Literatur ist am Höhepunkt, wenn es ihr gelingt, ihre Leser dazu zu bringen, mehr Fragen zu stellen, als jedes Buch zu beantworten vermag, und das erklärt, warum Bohms Roman so wirkungsvoll ist. Nachdem ich das Buch beendet hatte, sah ich mich gezwungen, meinen Eindruck von Hesses ursprünglichem Buch zu überdenken und es sogar noch einmal zu lesen. Was hätte Hermann Hesse mehr erwarten können?

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Über den Autor

Rich

hhesse.de's USA-Korrespondent und Mitglied seit der ersten Stunde. Wenn er nicht gerade hier ist, findet ihr ihn auf Facebook oder Instagram.

Alle Beiträge von Rich

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments